header928.jpg

Nürnberg, 02.12.2016

Werte Aussteller der C.O.M., werte Zuchtfreunde,


leider haben wir auf Grund der hochpathogenen aviären Influenza (HPAI) vom Subtyp H5N8 in Deutschland eine Situation, die nicht einheitlich im gesamten Bundesgebiet
gehandhabt wird. Im einen Kreis dürfen Vögel ausgestellt und im Nachbarkreis nicht.

Dies bedingt bei den Züchtern natürlich eine gewisse Verunsicherung, wie es mit der C.O.M. Schau in Almeria im Allgemeinen und einer Teilnahme im Insbesonderen aussieht.

Stand heute ist:

  • bisher wurde die Weltschau nicht abgesagt
  • ein Transport deutscher Vögel wurde bisher nicht generell untersagt, einige Veterinärämter würden aber derzeit keine Transportgenehmigung geben.

Gleichwohl ist es aber möglich, dass eines oder gar beide der oben genannten Kriterien in naher Zukunft zutreffen kann.

Nachdem ich mit dem Friedrich Löffler Institut, dem maßgebendem Institut für Tierseuchen in Deutschland, Rücksprache gehalten habe, ebenso auch mit dem DKB und der AZ werden wir jetzt folgendermaßen weiter verfahren:

  • Alle Züchter sollen ihre Vögel ganz normal melden,allerdings bitte mit Ringnummer !
  • Auf einem separaten Zettel bitte die Bankverbindung angeben, falls eine Rücküberweisung der Gebühren und des Standgeldes erfolgt. Selbstverständlich wird dieses im gegebenen Fall zurückerstattet.
  • Ich werde versuchen eine endgültige Meldung bei der C.O.M möglichst spät abgeben zu müssen, so dass wir noch möglichst lange einen Spielraum haben und eine einigermaßen zuverlässige Prognose gestellt werden kann. Sollten wir z.B. nicht nach Spanien einreisen dürfen, ist es nicht sicher, ob das Standgeld von der Versicherung der C.O.M ersetzt wird, wie es bei einer Absage der Schau der Fall wäre.


Falls Ihr noch Fragen habt, schickt mir diese bitte zu und ich werde dann in einem weiteren Rundbrief diese möglichst alle beantworten. Ist einfacher so, als wenn jeder einzeln anruft.

Es sei hier aber nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die C.O.M, die C.O.M. Deutschland, die AZ und der DKB sowie alle Beteiligten eine Haftung in jedweder Form ausschließen, auch in gesetzlich angeordneten Fällen.


Jetzt noch ein paar Worte in eigener Sache. Es wäre sicherlich am einfachsten für mich die Teilnahme abzusagen. Zumal auch die französische Meisterschaft bereits abgesagt wurde, und unsere normale Reiseroute durch Frankreich verläuft und wir diese eventuell nicht nehmen können. Die alternative Route geht über Italien mit der Fähre. Allerdings haben wir aber auch Alle ein Jahr lang daran gearbeitet um unsere Vögel auf der Weltmeisterschaft präsentieren zu können, das wirft man nicht so einfach über Bord. Wir werden alles versuchen, das Deutschland an der WM in Almeria teilnehmen kann, aber mit 2 Einschränkungen:

  • Das Leben der Vögel darf nicht wegen gesetzlicher Maßnahmen gefährdet sein
  • Es fahren Alle oder Keiner. D.h. Wir fahren nicht mit nur einem Teil der Vögel.

Ich wünsche Allen ein schönes Wochenende und hoffe trotz der derzeit widrigen Umstände auf eine hohe Beteiligung an der WM.

 

gez. Uwe Hironimus

Joomla templates by a4joomla